Kirche

 
 
Kirche Liebstadt


Gegenüber von Schloss Kuckuckstein erhebt sich die 500 Jahre alte Stadtkirche. Renoviert in den Jahren 1991 - 1994 zeigt sie sich wieder in ihrer alten Schönheit.
Die in das Sakristei-Türgewände eingehauene Jahreszahl 1499 deutet auf die Bauzeit der heutigen Kirche.  Wahrscheinlich stand an derselben Stelle vorher eine kleinere Kirche, denn schon 1338 wird ein Pfarrer"Genricus, plebanus in Libinstat" erwähnt. Sehenswert ist das spätgotische Sterngewölbe, das den Chorraum überspannt. Das Altarbild vom Ende des 15. Jahrhundert ist das Werk eines niederländischen Malers. Es zeigt drei Stationen aus dem Leben Christi: „Kreuztragung - Kreuzabnahme - Auferstehung".

 

Ausdrucksvolle Sandsteinepitaphe, von der Pirnaer Bildhauerschule im 17. Jahrhundert für Mitglieder der Familien Bünau, Wedelbusch und Birkholz geschaffen, die Renaissancekanzel von 1577 mit dem Bünauwappen und die gotische Sakristei (1499) erinnern an die früheren Patrone der Kirche. Eine in den Boden hinter dem Taufstein eingearbeitete Bronzemedaille aus dem Jahre 1615 verweist auf die Grabstätte der Bünaus. An der Südostwand der Kirche wurden Reste alter Malereien freigelegt, die auf Mauerreste der alten Kapelle hindeuten. Die älteste der drei Glocken im Turm stammt aus dem 14. Jahrhundert. Die Orgel erbaute 1892 die Dresdner Firma Jehmlich. Das Instrument ist in seiner ursprünglichen Form erhalten geblieben.
Im kleinen Ausstellungsbereich im hinteren Teil der Kirche steht das alte Turmuhrwerk.



Die Liebstädter Kirche ist aber nicht nur historisch interessant - ein Orgelkonzert bei Kerzenschein, ein nachdenklicher Gottesdienst, ein interessanter Vortragsabend können zum besonderen Erlebnis werden.

 

Kontakt:
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Liebstädter Land
Kirchplatz 1
01825 Liebstadt
Tel.: 035025/50754
www.kirche.liebstadt.de.vu